Publications & News

CEO, President, Geschäftsführer – Leiter des Teams oder Leitungsteam

JR BECHTLE & Co.

jrb-ceo-president-geschaeftsfuehrer-leiter-des-teams-oder-leitungsteam

JR BECHTLE & Co. | September 2020 | Publications

CEO, President, Geschäftsführer – Leiter des Teams oder Leitungsteam

Eine der Fragen, welche immer wieder gestellt wird: warum man nicht auch in den USA einfach ein dem europäischen Muster von partnerschaftlich und weitgehend gleichberechtigt neben- und miteinander arbeitenden Management-Teams (Geschäftsführungen) einsetzen könne.

Die Vorteile scheinen auf der Hand zu liegen: Verteilung der Last der Gesamtgeschäftsleitung auf mehrere Schultern, breitere Wissens- und Persönlichkeitsbasis bei Entscheidungen, welche die langfristige Geschäftsentwicklung bestimmen, gegenseitige Beratung und Unterstützung (so einer der ‘Leiter’ krank oder auf Urlaub ist), weniger Verantwortung für den Einzelnen, höhere Stabilität und Kontinuität auf der Entscheidungsebene, gegenseitige Kontrolle (sicher ein Argument vonseiten der Muttergesellschaften); und nicht zuletzt die Tatsache, dass man dies ja schließlich so auch in der Zentrale handhabe. (Vereinheitlichung von Strukturen ist doch nicht schlecht?)

Jedoch kaum ein anderer Wunsch europäischer Firmenzentralen stößt in den USA auf derart starken Widerstand, wie der nach Management-Teams von ‚gleichberechtigten’ Führungskräften.

Nicht selten wird hinter dieser ablehnenden Haltung das Bemühen der lokalen Manager nach Einzelmacht und Positionsfestigung vermutet. Nichts jedoch könnte dem ferner sein, als die Vermutung, dass hier alleine Einzelpersonen ihren Vorteil suchen.

Tatsache ist, dass das im lokalen Umfeld geformte Denken und Selbstverständnis amerikanischer Manager eben sehr unterschiedlich von dem ihrer europäischen Kounterparts ist.

Es ist, im durchgehend hierarchisch geformten Gefüge amerikanischer Firmen (und der Gesellschaft im Allgemeinen) eben nicht ohne weiteres erkennbar, wie ein solches ‘partnerschaftliches’ Leitungsgefüge in der Praxis funktionieren soll. Es gibt keine eingeführten und allgemein anerkannten Regeln und Erfahrungsmuster (oder auch nur Rechtsvorschriften) wie man denn nun in einer solchen Gruppenleitungsstruktur miteinander umzugehen habe.

Und die Mitarbeiter sind im Normalfalle eher verwirrt als positiv angetan von dem Vorhandensein mehrerer ‘Chefs’. Im „hire and fire“ Umfeld amerikanischer Firmen gehört es nun aber einmal einfach zum Überlebensrezept, zu wissen, auf wessen Anweisungen und Erwartungshaltungen man besser einzugehen habe.

Es darf hier auch nicht vergessen werden, dass – in den Augen des neuen Mitarbeiters – es eben nicht die Organisation (das Unternehmen) war, welches ihn einstellte, sondern der „direkte Vorgesetzte“. Und dies ist nun einmal ein Mensch aus Fleisch und Blut; offensichtlich eine wichtige Person, die einen genug schätzte, um aus einer Reihe von Mitbewerbern ausgewählt zu werden. Wer würde hier nicht vor (persönlicher) Loyalität übersprühen. Nicht zu vergessen, dass diese gleiche „Person“ es sein wird, welche einen vielleicht auch wieder rausschmeißt; so man eben nicht ausreichende Loyalität zeigt.

Es gibt immer wieder einmal Versuche mit Co-Managementstrukturen (nicht zuletzt nach dem Zusammenschluss zweier Firmen); funktioniert oder auch nur länger gehalten haben solche Experimente in den USA aber eigentlich noch nie.

Wie bei so vielen Dingen des Geschäfts- und Alltagslebens sollte darum auch hier die Regel gelten: Es ist im Normalfalle besser (und weniger energieaufwendig) sich an die eingeführten Strukturen und Regeln eines Marktes anzupassen und sich besser darauf zu konzentrieren diese zu optimieren, als Experimente mit dem etablierten System fremder Geschäftswelten durchzuführen (die man sowieso zumeist nicht richtig versteht und auf welche man somit letztlich eher emotionell – oder schlicht eurozentrisch – reagiert).

Soweit dies für die Rekrutierung von Top-Führungskräften gilt, würde kein selbstbewusster amerikanischer Manager mit CEO- oder President-Pedigree eine Einstellung als „Mit“-Geschäftsführer akzeptieren.

Nicht nur wäre er verunsichert, wie er sich zu verhalten habe (was denn nun die Regeln sind); es wäre aber auch ihm und allen anderen Mitspielern im Markt (Untergebene, Kunden, Lieferanten, bis hin zu Personalberatern und potenziellen zukünftigen Arbeitgebern) klar, dass er sich ‘unter Preis verkauft habe’; eine solche Wahl würde deshalb eher als Rückschritt in der Karriere des Managers angesehen. Wenn man bedenkt, dass der typische Jung-Manager in den USA bereits auf der Schule lernt, dass Karriere-Planung die zentrale Grundlage einer erfolgreichen Laufbahn ist, geht ein selbstbewusstes Managementtalent kaum ein solches Risiko ein.

Im Zweifelsfalle ist deshalb eine solche teamorientierte Leitungsstruktur oft nur für die lokalen Europäer (die damit etwas anfangen können) akzeptabel. Eine Limitierung des Kandidatenpools, welche nicht unbedingt immer angemessen ist.

Testimonial Spotlight

“Over the past 10+ years, my interaction working with JR BECHTLE & Company has been extremely positive. The staff is extremely thorough in ensuring they have a very solid understanding of the role that needs to be filled as well as the company culture. They spend quite a bit of time upfront collecting information from their client. This is not only important from a company standpoint but also from an applicant standpoint. The results of their detailed process are solid applicants presented for the role. They are a strong recruiting partner and ensure close communication during the whole process to ensure expectations are aligned. For these reasons, I highly recommend JR BECHTLE & Company.”
Global HR Business Partner

Pro Audio Solutions Channel, Sennheiser

Globalization- Turning “Us vs. Them” to “We”– part 1

Understanding the perspectives of both headquarters and subsidiaries. “The Rift” a real-life issue for many of us in the world of European subsidiaries in North America. Most importantly how to come together and find a solution to be successful.

Niederlassungen im Ausland – Amerika

Ich habe seit vielen Jahren regelmäßig die Möglichkeit im Rahmen von Seminaren in Europa (IHKs, VDMA, Spectaris, SelectUSA, ManagementCircle, amerikanische Generalkonsulate, etc.) kulturelle und geschäftliche Umstände und Regeln der USA…

The Myth Of “Mobility”- What Is It Anyhow?

The question asked frequently by European companies during the recruiting process: If Americans are famously known to be highly mobile…

Salary Levels: US vs Europe – And the Winner Is…

Many European executives, used to high labor costs and the reputation that their labor markets are the most expensive ones in the world, are often surprised that the requested salary levels for U.S. employees…

Onboarding beginnt bei der ersten Kontaktaufnahme!

Onboarding ist die Idee umfassend darauf vorbereitet zu sein Mitarbeiter in den ersten Tagen ordentlich, vernünftig und effizient in die neue Arbeitsstätte, bei den neuen Kollegen und in die neue Arbeitstätigkeit einzuführen.

Und wie so oft bei dergleichen Ideen: Es macht zwar Sinn, aber…

The Inability to Get Angry

My visitor from Germany is aggravated. He flew into New York from Frankfurt with a non-German airline, and his bag arrived missing a strap. It was not the missing piece of his bag that made him so upset, it was the reaction…

Intercultural Candidate Preparation – Some Do’s and Don’ts

The special nature of our business – recruiting for firms based mainly in Europe – has required us over many years to adapt and fine-tune our “boutique” search approach to accommodate for…

Komplizierte Zeiten 2020

Am 11. März 2020 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO, World Health Organisation) das COVID-19 als Pandemie eingestuft. Die Umstände – speziell der internationalen – Geschäftstätigkeit und Arbeit hat sich seither grundlegend verändert.

What Is Your Salary? The Big No-No In Job Interviews.

Employers used to rely on asking candidates about their salary history in order to evaluate their skill level…

Technology Is Important But Not Enough Without Good Service

America is definitely the land of the service sector. There are hosts of entrepreneurs who supply services for every type of need, whether personal or business-related.